Telefon: 04791-988 9000

 Sie sind hier:

  Wie finden Sie einen seriösen Makler?

Einen guten Makler beauftragen

Wie finden Sie einen guten Makler?

Tipps, wie Sie beim Hausverkauf oder einer Wohnungsvermietung einen guten Makler beauftragen.

Gut zu wissen

  • Prüfen Sie vor Beauftragung des Maklers die Kompetenzen mit unserer Checkliste.
  • Unser Tipp: Bevorzugen Sie einen örtlichen Makler, er kennt die Marktlage vor Ort genau.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie den Verkehrswert der Immobilie.

1. Was leistet ein Immobilienmakler?

Ein Immobilienmakler ist für den Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie zuständig. Wollen Sie einen Makler beauftragen, damit er für Ihre Immobilie einen solventen Käufer bzw. Mieter findet, dürfen Sie erwarten, dass dieser Makler alle Aufgaben übernimmt, die mit der Vermittlung des Käufers im Zusammenhang stehen. Damit nimmt Ihnen der Immobilienmakler alle organisatorischen und administrativen Arbeiten ab, die im direkten Zusammenhang mit der Vermittlung des Objekts an einen potenten Käufer (Mieter) stehen.

2. Einen seriösen Immobilienexperten finden

Nur wenige Branchen machen so sehr mit den gefürchteten schwarzen Schafen auf sich aufmerksam wie die Finanz- und Immobilienbranche. Ein gewisses Misstrauen ist deshalb verständlich, wenn Sie zum ersten Mal mit einem Immobilienmakler zu tun haben. Dennoch ist es möglich, einen seriösen Makler zu finden. Informieren Sie sich vorab, wenn Sie einen bestimmten Kandidaten in Erwägung ziehen. Recherchieren Sie im Internet, fragen Sie im Bekanntenkreis und holen Sie möglichst viele aussagekräftige Details über Ihren potenziellen Makler ein:

  • Nimmt der Makler sich Zeit für Sie? Lassen Sie sich seine geplante Vorgehensweise für Ihren Fall genau beschreiben
  • Er nennt Ihnen Referenzen, bei denen Sie gerne nach Erfahrungen fragen können
  • Der Makler führt eine vollständige Begehung der Immobilie und des Grundstücks durch
  • Er nennt den Verkaufswert erst nach Einsicht in alle ausschlaggebenden Unterlagen (Baupläne, Mietverträge etc.)
  • Der Makler kann Ihnen seine gewählte Berechnungsmethode erläutern
  • Er verweigert die Auftragsannahme, sobald die Preisvorstellung deutlich überzogen ist
  • Ein guter und seriöser Makler fungiert nicht nur als Verkäufer sondern unterstützt Sie auch mit seiner Beratung zu allen Fragen rund um den Verkauf / die Vermietung Ihrer Immobilie

Haftung bei fehlerhafter Werteinschätzung?

Die Erstellung eines Immobilien-Gutachtens ist zeit- und kostenintensiv, denn der Verkehrswert der Immobilie wird auf Grundlage gesetzlicher Bestimmungen (Wertermittlungsverordnung, Baugesetzbuch etc.) aufwendig berechnet. Aus diesem Grund lassen Eigentümer eines Grundstückes, Hauses oder einer Eigentumswohnung den Verkehrswert meistens durch einen Makler schätzen. Viele Makler werben auch mit dieser Leistung, um interessierte Kunden zu gewinnen.

Falsche Wertermittlung durch den Makler

Die Fehleinschätzung eines Maklers in Bezug auf den Verkehrswert einer Immobilie kann eine Pflichtverletzung sein, die den Makler zum Schadensersatz verpflichtet. Denn verkauft der Kunde aufgrund der Maklereinschätzung zu einem deutlich geringeren Kaufpreis, ist dem Verkäufer ein ersatzfähiger Schaden entstanden.

Viel größer ist das Problem aber in der heutigen Marktlage, wenn der Immobilienmakler zu hohe Verkaufspreise ansetzt. Dies bedeutet, der Makler kennt sich in der örtlichen Marktlage nicht aus oder er lockt den Immobilieneigentümer mit dem hohen Wert in den Maklervertrag. Natürlich ist es sehr angenehm für einen Eigentümer, wenn ein Makler seine Immobilie sehr hoch einschätzt und der Makler steht zu einem anderen Makler mit einem niedrigeren Wert gut da. Dies ist aber eine gefährliche Vorgehensweise.

Warum der richtige Startpreis beim Verkaufen so wichtig ist

Immer wieder gibt es Makler, die Verkäufern Traumpreise für ihre Immobilie als realistischen Verkaufspreis in Aussicht stellen. Dabei wird allerdings häufig verschwiegen, dass der Verkäufer nachher einen deutlich niedrigeren Preis erzielt, oder aus Frustration nach einem neuen Makler sucht, weil sich seine Immobilie nicht verkaufen lässt. Im Rahmen einer Wertermittlung sollte zuerst der Verkehrswert einer Immobilie ermittelt werden. Danach wird der Angebotspreis festgelegt.

Mit dem richtigen Preis starten

Aus langjähriger Erfahrung können wir Ihnen sagen: Nur der richtig gewählte Angebotspreis führt zum Verkaufserfolg. Jede Immobilie findet einen Käufer, wenn der Preis stimmt. Das ist das Gesetz des Marktes. Leider locken viele Makler Eigentümer mit zu hohen Verkaufspreisen, was unrealistische Vorstellungen der Verkäufer schürt.

6 Monate – aber nicht mehr

Ein Maklerauftrag wird beim Verkauf einer Immobilie in der Regel über 6 Monate vereinbart. Innerhalb dieser Frist sollte das Projekt abgeschlossen sein, sonst droht die Immobilie zum Ladenhüter zu werden und der Preis fällt rapide. Statistiken zufolge brauchen Immobilien, die 20 Prozent über dem Marktpreis angeboten werden, über 1 Jahr, bis sie einen Käufer finden. Gleichzeitig rutscht der Verkaufspreis auf rund 84% des erzielbaren Wertes. Wahrscheinlich ist auch, dass sich an diesem Objekt 2 Makler die Zähne ausbeißen, das heißt, dass einer praktisch umsonst arbeitet. Der 2. Makler muss das negative Image der Immobilie kompensieren.

Haften Makler für eine Schätzung des Verkehrswertes?

Kunden sehen in Immobilienmaklern oftmals mehr als nur reine Vermittler für einen Vertragsschluss zwischen Anbietern und Interessenten. Über diese Vermittlungstätigkeit hinaus wird im Makler häufig ein Berater und Wissensträger gesehen, weswegen viele Verkäufer sich Aussagen zum Wert ihrer Immobilie erhoffen. Doch ist das Bestandteil der Leistung eines Immobilienmaklers? Und was, wenn die Schätzung sich als falsch herausstellt?

Die Expertise des Maklers wird meist sehr geschätzt. Oft erwarten Verkäufer auch Aussagen zum Verkehrswert ihrer Immobilie.

Verpflichtender Teil der Maklerleistung

Sollte der Immobilienmakler jedoch einen qualifizierten Alleinauftrag über die Vermittlung der Immobilie haben, so gehört die Beratung über den Marktwert zu seiner geschuldeten Beratungsleistung. Eine Einschätzung kann also folglich in den meisten Fällen tatsächlich erwartet werden.

Achtung: Haftungsansprüche drohen

Sobald der Makler eine konkrete Einschätzung des Marktwertes abgibt, sei es aufgrund seiner Verpflichtung aus dem Alleinauftrag oder aufgrund einer Funktion als Sachverständiger, so hat er den strengen Sorgfaltsmaßnahmen für Immobilienwertgutachter zu folgen und kann für seine Aussage sogar haftbar gemacht werden: Wenn der tatsächliche Immobilienpreis um mehr als 10 - 20% vom geschätzten Wert abweicht und hieraus dem Verkäufer ein Schaden entsteht, so haftet der Makler auf Schadensersatz und er verliert natürlich seine Provision.

Vertragliche Festlegung

Folglich ist es dringend zu empfehlen, klare Vereinbarungen über die erwartete Leistung des Maklers zu treffen und ob für eine Schätzung des Verkehrswertes der Immobilie gehaftet werden muss. Auf diese Weise sollte im Maklervertrag klar definiert, ob es sich ggf. um eine unverbindliche Schätzung des Maklers oder um eine belastbare Wertermittlung handelt – was Ihnen einen klaren Standpunkt verschafft, aber auch bei Ihrem Kunden falschen Erwartungen vorbeugt und eine ehrliche Beratungsleistung erwarten lässt.

Lassen Sie im Maklervertrag seinen Wert für Ihre Immobilie reinschreiben, dies wird kein Makler tun, der mit falschen Preisen auf Kundenfang ist.

Spätestens jetzt werden Sie die unseriösen von den seriösen Makler unterscheiden können. Kein Makler will für seine Vermittlungstätigkeit die Provision verlieren und auch noch Schadenersatzpflichtig werden.



Andreas Hofer Immobilien- und Finanzberatung Tel.:04791-988 9000 | Irrtümer und alle Rechte vorbehalten.
[Powered by Immozentral © 2007-2018]